Forum Einträge



Nachträglich noch alles Gute zum Geburtstag.
Di 26 Jan 2021 16:43


Es ist schön, dass du diesen Tag so positiv erleben konntest.
Und ich freue mich auch für dich, dass ein paar alte Freunde an dich gedacht haben. Vielleicht kannst du das ja jetzt nutzen um alte Bekanntschaften wieder neu aufleben zu lassen. Einen besseren Anlass gibt es wohl nicht.
Und da gibt es so viele Gründe. Die schriftlich festzuhalten ist eine gute Idee. In schlechten Phasen kannst du einen Blick drauf werfen und dich freuen wieviel du schon geschafft hast und dass du dranbleibst.

Ich wünsche dir weiterhin eine gute alkfreie Zeit. Stefan


Geburtstag
So 24 Jan 2021 20:31
Ja Geburtstag - Danke für die guten Wünsche.
Nunmehr bereits das 8te Jahr ohne A und das ohne Unterbrechung. Es ist heute für mich kein besonderer Tag - der besondere Tag war heute vor sieben Jahren :cry :cry Es ging mir wirklich beschissen - körperlich, seelich, psychisch und geistig. An dem Tag und auch die Jahre davor, konnte ich mir nicht vorstellen, daß es mir jemals so gut gehen würde wie es mir jetzt geht, und das schon seit Jahren. Mit dem "gut gehen" meine ich mein psychisches, seelisches, geistiges usw Wohlbefinden. Ich bin seit Jahren auf niemanden mehr böse, kenne keinen Hass mehr, will niemandem etwas heimzahlen, unglaublich - habe ich mir nie träumenlassen, daß es für mich das jemals geben wird. Wenn ich mein ganzes Leben zurückdenke, ist das jetzt die schönste Zeit welche ich erleben darf. Ich kann zu allen Menschen nett sein, und alles kommt wieder zu mir zurück. Ich bin jedoch nicht realitätsfremd geworden, und kenne schon die Tücken des Lebens. Mein großer Gewinn war erst durch die Veränderungen und Erkenntnisse möglich, welche einem in den Sitzungen (Meetings auf englisch :grin ) bei AA im Laufe der Jahre widerfahren.
Glg Gerhard


1. Schritt
So 24 Jan 2021 12:21
Es braucht Zeit sich einzugestehen das man ein Problem mit dem Konsum von Alkohol hat. Ich durfte erst zugeben das ich Alkoholiker bin ,als ich meinen Tiefpunkt erreicht hatte. Da habe ich begriffen das es nicht ohne und auch nicht mehr mit Alkohol geht und durfte Kapitulieren.
Erster Schritt war die Entgiftung in der Psychiatrie .
Dort lernte ich Leute von AA kennen .
Den Besuch meines ersten Meeting werde ich nie vergessen.
Schön das du da bist, setze dich willst du einen Kaffee.
Wann hatte das jemand zu mir gesagt? Hier war ich willkommen und fühlte mich verstanden und gut aufgehoben. Der Besuch von dem Meeting am Freitag wurde für mich zum Fixen Bestandteil meines Wochenablauf.
Ich lernte ein Programm, das sich 12 Schritte und 12 Traditionen nennt kennen und verstand am Anfang sehr wenig davon. Doch das änderte sich mit der Zeit in der ich bei AA war. Heute bin ich Dankbar dieses Programm geschenkt bekommen zu haben. Ich versuche HEUTE in den 12 Schritten zu leben und mein leben danach auszurichten.
Mir wurde ein neues Leben geschenkt das ich heute voller Dankbarkeit und Zufriedenheit leben darf.
Ich bleibe mein Leben lang Alkoholiker ,habe meine Krankheit nur zum stillstand gebracht ,habe aber keine Furcht bezüglich Rückfall, denn wenn ich auf meinem Weg bleibe bin ich eher auf der sicheren Seite .
Ich darf seit meinem ersten Meeting trocken sein und bin dafür sehr Dankbar.

Erwin Alkoholiker Gt. 24 Std.


Erster Schritt
So 24 Jan 2021 10:39
Der erste Schritt war, das ich wieder mein Leben wieder bekommen habe, da habe ich zugeben können, das ich Alkoholikerin bin. Da bin ich zu die AA gekommen, da habe ich wieder meinen Spaß und mein Leben wieder zurück bekommen. Es ist so schön das ich mein Leben leben kann ohne Alkohol. Für mich sind es die andere Schritte und die Traditionen. Dafür bin ich so dankbar, das ich mein Leben jetzt so leben kann wie ich mir es vorstelle.Das verdanke ich meiner zweiten Familie.
LG und gute 24h,
Petra


Angst vor dem Rückfall
Sa 23 Jan 2021 17:31
Angst vor dem Rückfall habe ich nicht, weil ich weiß, wenn ich so wie jetzt weiterlebe, der Rückfall nicht kommen wird - ausschließen kann ich ihn trotzdem nicht, da man nicht weiß, welche Prüfung mir Gott noch schickt. Ein erfahrener geschickter Handwerker, mit jahrzehntelanger Erfahrung, weiß ganz genau, wie er eine Arbeit auszuführen hat, damit diese fachgerecht ist und funktioniert. Ein erfahrener Mechaniker z.B baut kein defektes Lager ein, mit der Hoffnung daß es vielleicht eh funktioniert.
Ich versuche mein Leben nach dieser Erkenntnis auszurichten. Etwas zu tun, wo mir mein Gewissen sagt, laß es bleiben, wäre natürlich ein Schritt in Richtung Rückfall, weil dadurch einfach Belastungen entstehen, die wenn sie groß genug werden, man einfach nicht mehr aushält. Wie verschwindet dann sowas:entweder durch Alkohol, Beruhigungsmittel oder Drogen. Logisch oder?
Ich unterscheide: Führe ich in meinem Leben eine Situation herbei, der ich dann nicht gewachsen bin - oder es schickt der Herr mir eine Prüfung, die ich dann bedingungslos anzunehmen habe. Die Prüfung kann man ohne zu trinken annehmen, mit klarem ungetrübten Verstand, anders gesagt hinnehmen. Selbst verschuldetes Desaster aus Gründen von Hass, Wut, Gier, Geilheit usw führt zwangsläufig weg vom guten Leben, letztendlich in den Tod.
LG Gerhard


Welche Konsequenzen hat ein Rückfall für mich?
Sa 23 Jan 2021 13:21
ein Rückfall könnte mich töten, dessen bin ich mir bewusst und mehr brauche ich eigentlich auch nicht zu wissen, mal abgesehen das ich mir das Leben was ich mir trocken aufgebaut habe ebenso zerstören würde, wenn ich den Rückfall überlebe. Wenn ich wieder saufen würde, dann sage ich ja immer das ich mir sofort wieder Hilfe holen würde, aber mach das erstmal, wenn du wirklich einen Rückfall hast. Vielleicht denkt man ja auch jetzt ist es sowieso egal, dann kann ich auch weitersaufen, weil ich es ja doch nicht schaffe. Also kann ich gar nicht sagen was ich tun würde, wenn ich wieder saufe. Vielleicht stehe ich wieder auf, vielleicht aber auch nicht. Ich bin auch der Meinung das, wenn jemand dem Tod gerade so von der Schüppe gesprungen ist vielleicht konsequenter an seiner Trockenheit arbeitet als jemanden der noch alles im Leben hatte wie Wohnung, Job und Familie, kann man aber auch nicht verallgemeinern, denn umgekehrt kann es genauso so sein.

grüße Wolfgang


Franz und viele trockene 24h
Sa 23 Jan 2021 12:50

Es ist Samstag der 19. Jänner 2008 „Der 1.Tag Danach“ ich bin in der Psychiatrie im Krankenhaus mit „Suizidgefahr“ eingeliefert worden. Ich musste erst einmal fragen wie ich dort hingekommen bin? Die letzten 4 Tage habe mir irgendwie gefehlt. Ich bin am Montag den 14.Jänner von zu Hause und meiner Familie aufgebrochen. Ein zu Hause, dass ich im Caos verlassen habe. Die verbalen Spuren der letzten 3 ½ Jahre nach der ersten Entwöhnung 2004, die unzähligen Rückfälle, die vielen Versprechen nicht mehr zu trinken und die vielen Stunden im Keller, Abschiedsbriefe zum Christkind und verzweifelte Gesichter bei den Kindern und der Frau. Leere Versprechen gegen den Alkohol etwas zu tun. Weihnachten mit sorg vollen stummen Gesichter bei der Familie und die Angst, wie wird er das nächste Mal heimkommen. Das war mein Zustand vor 13 Jahren.
Am 18. Jänner 2008 musste ich das letzte Glas mit Alkohol trinken. Die nächsten Tage im Krankenhaus wütete in meinem Körper der Entzug. Während dieser Tage wurde mir von einer Ärztin die Frage gestellt: Warum ich so viel trinken muss und ich zählte ihr mindestens 1000 Gründe dazu auf. Bis sie dann nach ca. 2 Stunden sagte: „Wenn sie aufhören wollen, hat sich der Alkohol für sie erledigt, nehmen sie ihre Diagnose an, nehmen sie zur Kenntnis, dass sie ein alkoholkranker Mensch sind, dass sie Alkoholiker sind und sie können aufhören zu trinken.
Da brauchte ich noch eine Nacht, bis die Botschaft angekommen war, aber am nächsten Tag war der Zwang weg und ich musste nicht mehr trinken. Was folgte war ein riesiger Scherbenhaufen den ich hinterlassen habe und eine neuerliche Entwöhnung 2008. Die Scherben konnte ich zwar wieder zusammenfügen aber die gesamte Vase war zersprungen und hielt noch einige Jahre bis sie dann 2019 endgültig zerbrach.
Am 12.März 2008 war ich das erste Mal in Linz im AA-Meeting und ich lebe seit diesen Tag mit unserem 12 Schritten und 12 Traditionen. In mein Leben ist wieder ein Neuanfang gekommen und es hat sich so geändert, dass der Mensch an meiner Seite auch in den 12 Schritten lebt und das im Jetzt und nur für heute und für 24h und es ist wahnsinnig schön geworden.

Gute 24h, Franz


Gier macht krank
Di 19 Jan 2021 21:16
Gier und Geiz machen krank.Erschöpfung, Depressionen, Angstzustände und Verzweiflung sind die Folgen dieser Charakterzüge.Gier untergräbt einen der wichtigsten Werte, die Mitmenschlichkeit, und zerstört auch die Umwelt, wie Abholzung der Regenwälder, Überfischung der Ozeane usw.
Ein Leben ohne Gier zu führen, bedeutet jedoch nicht, nichts zu haben. Man soll aber auch nur so viel haben, daß man in Würde leben kann, und wenn man etwas nimmt auch etwas geben soll, zurückgeben.
LG Gerhard


Veränderungen / Hans
So 17 Jan 2021 8:01

Meine Aufgabe kann also nur darin bestehen, mit unerwünschten Veränderungen gut umzugehen, die Fähigkeit zur Gelassenheit in uns selbst zu entwickeln sowie Vertrauen in uns selbst, in unser Leben zu gewinnen. Dann sind wir fähig und bereit, Veränderungen nicht als Last, sondern mehr als eine große Chance zu erkennen, anzunehmen und auch zu nutzen.

Lg. Hans wünsche G24h


Veränderungen im trockenen Leben
Do 14 Jan 2021 17:37
Hallo,
leider kann ich meiner Abstinenz nichts Negatives zuschreiben.
Mein Leben verläuft seit dem Beginn meiner Trockenheit in eine andere Richtung als vorher. Diese Richtung habe ich ihm dadurch gegeben, dass ich aufgehört habe zu saufen und damit einhergehend andauernd die Verantwortungen für wirklich alles woanders hin abzudrücken. Klar, kann das Wetter Einfluss auf meine Stimmung haben. Ich habe den aber auch. Klar, sind die gesellschaftlichen Verhältnisse ungerecht. Ich kann aber in meinem Rahmen und in meinem Umfeld für mich sorgen. Und na klar, steht in den Supermärkten Alkohol rum. Bei mir zu Hause aber nicht. Ich lebe in einer alkoholfreien Beziehung. Ich kann mir keine andere vorstellen und will es auch gar nicht.
In der Rückschau muss ich feststellen, dass die Mehrzahl meiner Probleme früher eng mit meinem Alkoholkonsum zusammenhing. Viele von ihnen gibt es nicht mehr. Einige haben Folgen, die nur schwer, vielleicht auch gar nicht zu reparieren sind. Und dennoch, für mich lohnt sich meine Abstinenz definitiv. Für die Menschen in meinem Umfeld auch.
Grüße Wolfgang



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.