Forum Einträge



Meetings
Sa 6 Mär 2021 11:05
Die Meetings vermisse ich schon sehr. Auch vermisse ich etliche Freunde. Hoffe, daß nach Ostern wieder etwas weitergeht. Auch frage ich mich, was aus dem DLT wird bzw ob es überhaupt stattfinden darf.


2.März, Franz>>Entzugserscheinungen vom Meeting, oder 1 Jahr Cor
Di 2 Mär 2021 12:31
Da ich ja schon einige viele 24 h trocken bin und ich auch den 1. AA-Geburtstag im Meeting in Linz im Zimmer 42 persönlich feiern durfte, möchte ich von den Langzeit-Entzugserscheinungen nach einem Jahr berichten.
War in der ersten Zeit des trocken Werdens, die Gedanken im Gasthaus automatisch ein BIER zu bestellen immer noch da und brachte mich der Alkohol immer wieder in Versuchung hinzugehen oder hinzugreifen. Nach ca. 3 Jahren stellte sich der Kopf um und ich kann bis jetzt die große Freiheit genießen nicht mehr nachdenken zu müssen warum ich keinen Alkohol bestelle.
Jetzt haben wir fast 1 Jahr Meeting-Entzug und die Entzugserscheinungen (wie Umarmen, sich Grüßen, sich die Hände geben, den Anderen spüren) werden langsam weniger, aber sind in etwa gleich, wie bei einem Langzeitenzug. Ich hoffe nur, dass ich nach CORONA nicht die gleichen Anzeichen habe wie beim Alkohol und ich die Menschen wieder in meine Nähe lassen kann.
Die Gefahr besteht nämlich jetzt bei vielen die sich auch so fühlen wie ich.

Gute 24h, Franz


Gelassenheit ganz simpel
Di 2 Mär 2021 10:46
Einfach alles in Ordnung und ins Reine bringen. Leichen ausbuddeln und beerdigen - und die Gelassenheit kommt von selbst und bleibt.
LG Gerhard


Gelassenheit ist mein Wunsch
Di 2 Mär 2021 9:06


Um das zu schaffen, werde ich zum einen demnächst psychologische Hilfe bekommen (einfach, weil es eine Weile dauert, dort einen Termin zu bekommen) und zum anderen habe ich mich hier im Forum gemeldet.

An dieser Stelle möchte ich einmal kurz Danke sagen, dass es dieses Forum gibt und dass es hier Hilfe in verschiedenen Facetten gibt. Man kann still mitlesen, man kann eigene Gedanken loswerden und bekommt Hilfe und man kann ein Stück weit dazu beitragen, dass auch anderen geholfen wird.

Stefan Alkfrei


Mein Wunsch:
Mo 1 Mär 2021 12:54

Den Weg, den ich eingeschlagen habe, weiter gehen.
Mir ist klar, dass da viele kleine und große Felsbrocken auf dem Weg rumliegen, die möchte ich nach und nach beiseite räumen.
Vor allem möchte ich die Kraft finden, wenn mal ein großer Brocken zurückgerollt kommt, mich einfach wieder ans Werk zu machen.
Nicht zu resignieren, egal was passiert.

Grüße Wolfgang


Petra
Fr 26 Feb 2021 8:39
Am Dienstag habe ich ein gespräch mit meinen Geschäftsfüher gehabt. ich kann am 29 März anfangen. Da hat mir wieder einmal meine höher Macht geholfen. Das schön das ich wieder Glauben kann. Meine zweite Familie hat mir das gesagt ich wieder glauben lerne wird.das stimmt.Ich habe wieder den glauben bekommen.Für mich ist wichtig das ich in die zwölf Schritte Arbeitet es ist für mich so wichtig und die zwölf Traditionen.


2. Schritt / Hans
Do 25 Feb 2021 10:28

Keine Gesundheit ohne geistige Gesundheit.

Der klare Verstand sagt uns: der Konsum von übermäßigem Alkohol macht krank und bedeutet Flucht in die Sucht anstatt Lösungen anstehender Probleme. Es ist wichtig, sich selbst und seiner inneren Ruhe und Gelassenheit nicht im Wege zu stehen.
Achtsamkeit
Das bedeutet, in sich hinein zu hören, auf Signale achten, die der Körper und der Geist unmissverständlich aussenden. Selbstbestimmt zu leben heißt, der Mensch, ich und du, für sich selbst eigenständig bestimmt, wie er sein Leben gestalten will. Glaube versetzt Berge, ist der Inhalt des 2. Schrittes. Mir hat die Höhere Macht geholfen (wie ich sie verstehe) also warum euch nicht auch? Über das seelische Wohlbefinden entscheidet die Art und Weise, wie jeder für sich und seine Umwelt damit umgeht.

Lg. Hans wünsche G24h


Warum muss ich Stärke zeigen?
Mi 24 Feb 2021 7:34

Vermutlich hat es bei mir auch deshalb so lange gedauert, von der Erkenntnis, Alkoholikerin zu sein, bis zu dem Schritt endlich aufzuhören. Weil ich genau wusste, dass es kein Zurück mehr gibt. Ich wusste, wenn ich aufhöre, werde ich NIEMALS wieder in meinem ganzen Leben Alkohol trinken können, ohne wieder in der Abwärtsspirale zu landen. Der Gedanke NIE WIEDER hat mir Angst gemacht. Ich habe doch schließlich so gern getrunken, zumindest die ersten Gläser waren ein so tolles Gefühl. Alles was danach kam, natürlich nicht. Ich bin nie mit dem Gedanken an diese Trockenheit herangegangen, dass ich erstmal aufhöre zu trinken und dann von Tag zu Tag lebe und nüchtern bleibe. Für mich war immer klar, entweder ganz oder gar nicht und entweder nie wieder oder ich brauch gar nicht erst aufhören. Ich habe es also hinausgezögert, weil ich wusste, wenn ich JETZT aufhöre, dann für immer. Trotzdem wollte ich das. Unbedingt. Nur der Zeitpunkt stand noch nicht fest für mich und solange hab ich hier gelesen und gelesen.
Als dann endlich mein persönlicher Tiefpunkt erreicht war (jedes Mal, wenn ich das schreibe, denke ich an meinen Ex-Mann und schicke ihm ein DANKE in die Luft, dafür, dass er mich so schonungslos behandelt hat), war für mich klar: Das war es jetzt. Ende. Niemals in meinem Leben wieder Alkohol.

Ich will nicht sagen, dass es mir immer leicht viel. Ganz sicher nicht. Aber bei mir persönlich fiel es einfach weg, mich mit meinem Suchtgedächtnis auseinander zu setzen. Ich habe da direkt denken können "Nein, stimmt nicht. Geht nicht. Mach ich nicht", wenn die Gedanken an Alkohol kamen. Keine Diskussion zwischen Engelchen und Teufelchen. Absolut nicht.

Dankbare Alkoholikerin

Lg. Karin




Unser Spiegelbild, Franz und Petra
So 21 Feb 2021 10:38
Plötzlich wurde ich ein Teil des Ganzen, ein Teil, wenn auch nur ein winziger (aus Gedanken zum Tag-und „WIE BILL ES SIEHT“)> Antwort im Alkoholiker-Spiegelt mehr möglich am Morgen in den Spiegel zu schauen. Zu viele Dinge waren wieder passiert und ich wusste nichts mehr davon. Immer wieder das Gefühl, dass etwas passiert ist, das ich jemanden verbal oder körperlich verletzt habe. Die automatische Reaktion, dass Morgen ein neuer Tag beginnt und dass das alles bald vorbei ist. Der Spiegel war bald angelaufen und ich stellte fest, dass der Kopf sein eigenes Spiegelbild zeigte. Der Alkoholische-Spiegel zeigte mir die Welt, die ich mir als Trinker zusammenzimmerte und diese Welt war dann oft böse.
Heute kann wieder in den Spiegel schauen und ich muss mich am Abend nicht vor den nächsten Morgen fürchten und ich muss nicht trinken um mein Spiegelbild zu ertragen.

Gute 24h und einen schönen Sonntag, Franz und Petra


Motivation
Fr 19 Feb 2021 20:31


ich meine mit Motivation auch irgendwie, dass man für sich selbst am Ball bleibt.
Ich kenne das ja von mir auch in normalen Bereichen des Lebens.
Allerdings bin ich ein Mensch, der in weitreichenden Dingen eher un- spontan bin und mir Dinge sehr lange überlege, bis ich eine Entscheidung treffe.
Habe ich aber eine Entscheidung getroffen, bin ich auch motiviert, diese umzusetzen.
Manchmal verliere ich dann aber auch die Lust und lasse es dann wieder liegen.

Stefan....



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.