Die Gruppe

 

Die Gruppe der Anonymen Alkoholiker

 Genesung  Einigkeit  Dienst  

UMSONST HABEN WIR EMPFANGEN; UMSONST WOLLEN WIR ES WEITERGEBEN.

 

                                                                                                                                               

Öffentlichkeitsarbeit:   Gibt es AA überhaupt noch, fragen sich viele?
AA braucht sich nicht zu verstecken, kann, darf, sollte natürlich im Rahmen der 12 Schritte und Traditionen seine Möglichkeiten nutzen, in der Öffentlichkeit präsent zu sein. Dann wird die Frage nicht mehr gestellt: Gibt es die AA-Gruppen noch? Vielleicht finden dann auch die Hilfesuchenden wieder zu den AA-Gruppen. Ich hoffe und wünsche mir, dass viele Anonyme Alkoholiker sich von unserer positiven Erfahrung anstecken lassen, sich wieder stärker in der Öffentlichkeitsarbeit zu präsentieren, damit das Genesungsprogramm der AA Andere, die noch leiden erreichen kann.

Im April 2017 hatte die AA-Gruppe Stadl Paura ihr Zehnjähriges Bestehen.  10. Jahre: AA-GRUPPE Stadl Paura wie schnell die Zeit vergeht.

Anonyme Alkoholiker Gruppe Stadl Paura seit 2007 Die Anonymen Alkoholiker ( AA ) sind eine Selbsthilfegruppe die seit über 10. Jahren im Pfarrheim beheimatet ist. Hier teilen Menschen, die ein gemeinsames Problem haben, nämlich die Krankheit Alkoholismus, ihre Erfahrung, Kraft und Hoffnung. Jeweils Sonntag (18.00- 20.00 Uhr) besteht die Möglichkeit ein Meeting zu besuchen. Es nehmen etwa gleich viele Frauen und Männer teil, von denen einige seit der Gründung dabei sind. Viele, die regelmäßig kommen, berichten wie sich ihr Leben geändert hat, seit sie erkannt haben, dass der einzige Beitrag den sie leisten müssen, ist, das erste Glas Alkohol stehen zu lassen. Voraussetzung dazu ist allerdings der eigene Wunsch, mit dem Trinken aufzuhören. Die Anonymen Alkoholiker sind weder ein Verein, noch gehören sie einer Partei oder Konfession an. Dass so vielen Menschen geholfen wird, dauerhaft vom Alkohol loszukommen, basiert auf dem weltweiten erprobten Programm der 12 Schritte der Anonymen Alkoholiker. Durch die Möglichkeit sich zum jeweiligen Thema zu Wort zu melden, oder auch nur zuzuhören lernt man viel eher mit seiner eigenen Situation zu Recht zu kommen und seinen Leben neue Perspektiven abzugewinnen, als durch Ratschläge von anderen. Alle Anwesenden können darauf vertrauen, dass Ihre Wortmeldungen mit Verschwiegenheit und Diskretion behandelt werden. Hinfallen ist keine Schande, nur aufstehen muss man wieder!

Bill wusste, dass er in Verantwortung steht.

Verantwortung ist ein interessantes Wort. Heißt es nicht in seinem ursprünglichen Sinn Antwort geben, auf das Gefragt werden zu antworten? Wir sind Angesprochene und wir dürfen antworten. Wer kann dieses Geschenk besser verstehen, als der, der tot war und wieder leben kann. Viele von Euch, Freunde, waren tot, abgeschrieben und ihr habt wieder Leben. Leben heißt, ständig angesprochen zu werden, Verantwortlich sein heißt, fähig zu sein oder wieder fähig zu sein, einen Dialog mit dem Leben aufzunehmen und auf das Leben zu antworten. Ich darf Antwort suchen und finden und das Leben stellt viele Fragen an mich: Woher komme ich, warum bin ich, wohin gehe ich, welchen Sinn hat mein Leben?

Die Gruppe – das Meeting – das Programm

Der Dienst des Gruppensprechers

Der Freund, die Freundin, die wir als Kandidaten für unseren Gruppensprecherdienst vorschlagen, sollte bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So wird empfohlen, dass der Sprecher schon eine Zeit bei AA nüchtern ist und eine gewisse Veränderung seiner geistig-seelischen Grundhaltung durch unser spirituelles Programm der Genesung erreicht hat und mit diesem Programm, wie es auch das ‚Blaue Buch‘ beschreibt, vertraut ist. Dann kann er auch bei gelegentlichem ‚Wind von vorn‘ gelassen bleiben und doch eine gewisse Durchsetzungskraft in Bezug auf die Prinzipien unseres Programms an den Tag legen. Schließlich wollen wir ihn in diesen Dienst wählen und ihm damit unser Vertrauen zeigen. Es heißt zwar: „Unsere betrauten Diener herrschen nicht, sondern sind denen verantwortlich, denen sie dienen“ – aber gewisse Regeln einzuhalten und die Beschäftigung mit unserem Programm zu gewährleisten, ist nicht nur in unserer, sondern vor allem auch in seiner Verantwortung. Seine Aufgaben im Einzelnen:

Was sollte er?
– Das Meeting eröffnen und schließen
– Gegebenenfalls das Meeting leiten (oder für heute einen Freund darum bitten)
– Für einen reibungslosen Ablauf sorgen – Arbeitsmeeting der Region besuchen und der Gruppe darüber berichten
– Kontakt zum Vermieter pflegen

Was kann er?
– Neue auf der Rednerliste vorziehen
– Erstmeldungen vor Zweitmeldungen zulassen
– Bitten, die Sprechzeit zu beschränken
– Ein Meeting -Thema vorschlagen oder erfragen
– Verbindungen zu anderen Gruppen und Diensten, z.B. dem Arbeitskreis für Öffentlichkeitsarbeit, pflegen

Was sollte er möglichst nicht?
– Er sollte keine Wort Beiträge zulassen, die gegen unsere Traditionen verstoßen, beleidigend sind oder persönliche Angriffe enthalten sowie solche, die ganz ohne Bezug zu unserem Programm stehen
– Wort Beiträge der Freunde kommentieren
– Ungefragt Ratschläge geben
– Alles allein machen wollen
– Sich für unersetzlich halten
– Sich allein verantwortlich fühlen für das ‚Gelingen‘ des Meetings

Wer jetzt sagt: „Diese Aufgaben sind Zuviel für mich, das schaffe ich niemals!“, dem können drei recht einfache Wege vorgeschlagen werden, auf denen er Hilfe findet.

Der erste ist, sich einen Dienst-Sponsor zu suchen. Das Wort ‚Sponsor‘ kommt aus dem Amerikanischen und heißt so viel wie ‚Helfer, Betreuer, Unterstützer‘. Unser neuer Gruppensprecher könnte einen Diensterfahrenen AA-Freund bitten, ihm als Gefährte und Ratgeber, also als ‚Sponsor‘, zur Seite zu stehen. Vielleicht bittet er sogar ein Mitglied seiner alten Gruppe, diesen Dienst für ihn zu tun. Der wird das in der Regel nicht ablehnen, und so entsteht schon eine Verbindung dieser beiden Gruppen. Möglicherweise kommt der Sponsor einmal, um ein Meeting zu leiten, oder man besucht sich gegenseitig und sorgt so für frischen Wind bei unseren gemeinsamen Bemühungen um die eigene Nüchternheit und die neuer Freunde. Der nächste Weg ist, seine Gruppe zu bitten, einen stellvertretenden Gruppensprecher zu wählen. Der wäre zum Beispiel zur Stelle, wenn unser Sprecher aus einem wichtigen Grund nicht am Meeting teilnehmen kann. Es gibt viele Möglichkeiten, sich bei unvorhergesehenen Ereignissen gegenseitig zu entlasten. Schließlich, wenn die Gruppe schon ein wenig gewachsen ist, kann sie einen „gemeinsamen Dienstvertreter“, den ‚GDV‘, wählen. Dieser sollte etwa drei Jahre nüchtern, im AA-Programm und in unserer Literatur gut bewandert sein. Er arbeitet mit dem Gruppensprecher oder den Gruppensprechern zusammen. Er informiert und berät bei allem, was AA als Ganzes angeht und ist das Bindeglied zwischen unserer Gruppe und dem ‚Gruppengewissen von AA‘ im deutschsprachigen Raum, nämlich der „Gemeinsamen Dienstkonferenz “, der „GDK“. Wir stellen uns vor, ein AA-Freund sei Mitglied einer großen Firma. Er erklärt dem Sprecher der Verwaltung, was eine bestimmte Gruppe oder ein einzelnes Mitglied der Firma von einer bestimmten Angelegenheit hält. Der Sprecher hört ihn höflich an und bittet um Geduld, bis er die Sache der Konferenz vorgelegt hat, die dann entscheiden wird. Das ist kein Märchen, sondern beschreibt die Dienststruktur von AA. Der ‚Verwaltungssprecher‘ ist ebenso einer von uns wie der GDV. Er leitet die Anfragen und Anregungen aus der Gruppe an die jeweils nächste Dienstebene weiter und entlastet so unseren Gruppensprecher. Beide Freunde arbeiten vertrauensvoll zusammen; beim Meeting der Region übt der Gruppensprecher das Stimmrecht aus. Mit Hilfe dieser drei Wege kann unser neuer Gruppensprecher seine Dienstzeit – er ist gewählt für sechs Monate oder ein Jahr, so wie es die Gruppe vereinbart hat – dazu nutzen, seine Erfahrung, Kraft und Hoffnung mit den Freunden in seiner Gruppe und den ‚Neuen‘, die mit der Bitte um Hilfe vor der Tür stehen, zu teilen. Wahrscheinlich wird er nach Ablauf seiner Dienstzeit feststellen, wie gut ihm selbst dieser Dienst getan hat.

Die Anonymität

Die Anonymität des Alkoholikers in der Gruppe Obwohl Alkoholismus als Krankheit anerkannt ist, gilt der Alkoholiker in weiten Bereichen der Öffentlichkeit noch immer als charakterschwacher Mensch, der sein Elend selbst verschuldet hat. Ein Hilfsangebot anzunehmen ist deshalb für einen Betroffenen mit der Angst verbunden, in einer Datei als Alkoholiker registriert zu werden. Die Anonymen Alkoholiker aber geben dem Hilfesuchenden das Versprechen der Anonymität. Der nasse, verzweifelte Alkoholiker wird sich vielleicht an den Strohhalm der Anonymität klammern und eine Kontaktstelle anrufen oder ein Meeting aufsuchen. Zu einem späteren Zeitpunkt entscheidet dann jeder für sich, ob er Angehörigen, Freunden oder auch Arbeitskollegen von seiner Zugehörigkeit zu den AA erzählt. Die Anonymität der anderen Gruppenmitglieder muss aber immer gewahrt werden.

Bericht  aus der  Kirchenzeitung über die  AA -Gruppe Stadl Paura

Wissen Sie, dass es in Stadl - Paura seit über 10 Jahren  eine Gruppe der „ ANONYMEN ALKOHOLIKER" gibt? Wozu das  Ganz einfach, weil wir aus eigener Erfahrung wissen, wohin einen das Trinken bringt und wie man von diesem Schicksal wieder weitgehend los kommt. Und weil wir jedem gerne mit unserer Erfahrung und unserem Wissen helfen wollen, sein Leben wieder „gern zu haben". Was sind die AA Anonymen Alkoholiker ? AA ist die größte „Selbsthilfegruppe" der Welt. In Kirchdorf, Altmünster, Vöcklabruck, Wels, Linz, Gallspach usw. gibt es Gruppen, aber auch in ganz Österreich in Deutschland, der Schweiz, Italien, ebenso in Polen der Ukraine etc. und natürlich in Asien und ganz Amerika. Warum sind wir jetzt auch in Stadl Paura? Wir wären auch gerne in Lambach, oder in Gunskirchen und auch in Laakirchen. Nur in Stadl Paura gab es persönliche Kontakte von einigen AA-lern zur Evange­lischen Pfarre und da war dann der Wunsch auch da, in Stadl Paura so eine Gruppe zu gründen. Wann und wo findet man diese Gruppe: Jeden Sonntag um 18.00 bis 20.00 Uhr ist im Pfarrhof der Evangelischen Pfarre ein AA- Meeting. Jeder, der Probleme mit dem Trinken hat, ist uns willkommen. Wir sind weder ein Teil einer kirchlichen Vereinigung, noch sind wir mit irgendeiner Partei oder anderweitigen Organisation verbunden. Bei uns gibt es auch keine amtliche Betreuung, auch keine therapeutischen Anweisungen, sowie direkte ärztliche Hilfestellung, jedoch haben wir mit vielen Ärzten und Krankenanstalten beste Verbindungen, die längst erkannt haben dass AA ein überaus brauchbarer Weg zur Genesung von den Folgen eines „alkohol­durchdrängten Lebens" ist und die erreichten Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache, denn die Rückfallquote der AA-ler ist auf der ganzen Welt die geringste, ge­genüber aller anderen Methoden.

Ich bin verantwortlich …
wenn irgendjemand irgendwo um Hilfe ruft,
möchte ich, dass die Hand der AA immer ausgestreckt ist,
denn: Ich bin verantwortlich!

 Aufsperren - Einkaufen - Kaffee kochen - Tisch decken - Abwaschen  Öffentlichkeitsarbeit - Literatur - Gruppensprecher  Nur wer mitmacht,  Regionalsprecher - Rechnungsprüfer - Schriftführer  erlebt AA wirklich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok